Tobin E. Threadgill / Toby Threadgill

Tobin E. Threadgill, Kaisho und Menkyo Kaiden Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu, leitet als erster Nichtjapaner eine japanische "Koryu (klassische Schule)".  Er ist offiziell der oberste Repräsentant des Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (TSYR).

Threadgills Wort hat in Fachkreisen Gewicht - besonders jetzt in einer Zeit, in der die japanische SYR-Hauptlinie defacto nicht mehr existiert. Daher kommt der von Threadgill Sensei geführten Takamura-Nebenlinie nun ein entscheidender Stellenwert zu.

 

Es ist ein Glücksfall, daß sich in diesem Stil althergebrachte Routinen weitgehend unverändert erhalten haben und von T. Threadgill genau beschrieben und persönlich unterrichtet werden. Dazu zählt das jüngst erschienende Buch des Meisters mit einer Fülle von zuvor unbekannten Informationen zu Historie und Technik dieses Jujutsu-Stils. Noch ergiebiger ist eine nicht-öffentliche und dadurch wenig verbreitete DVD über die NAIRIKI-NO-GYO. Die Studygroup "Structure / Posture" unter Leitung von DTB-Ausbilder Dr. Langhoff nutzt diese Infos auch für Recherchen über die Themen "Pushhands", "Innere Kampfkunst" und

Daß über Y. Akiyama chinesische Einflüsse eine ausschlaggebende Rolle bei der Qualität und im Curriculum gespielt haben, inspiriert somit die sino-japanischen Forschungen des Taijiquan-Qigong-Verbandes DTB ev in hohem Maße.  

 

Weltweit geschätzt ist die von Threadgill Sensei geführte Organisation auch für ihren vertrauensvollen Umgang mit den Dojo-Leitern. Während in Kampfkunst-Foren gelegentlich über Manipulationen, Intrigen und gezielt falschen Anschuldigungen berichtet wird, weist Threadgill darauf hin, daß in seinem Verband solche "Fakes" ihren Zweck verfehlen würden!

 

Auch unter Wado-Ryu-Karateka gilt Threadgill Sensei als wichtigster Protagonist der Post-Takamura-Ära und seine Lehrgänge - oft mit renommierten Co-Trainern - erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Der rege Zuspruch mag auch darin liegen, daß Threadgill mit seiner Mission überzeugend als Brückenbauer zwischen zwei Welten fungiert: "Koryu (klassische) und "Gendai (moderne)" Prägung.

Zusammenarbeit Tai Chi Zentrum Hamburg eV, Toby Threadgill (Yoshin-Kai-Weltverband)

Nairiki-No-Gyo Hamburg-SeminarDer Wado-Ryu-Karateka Dr. Langhoff hatte Tobin E. Threadgill 2013 nach Hamburg eingeladen, damit dieser die Prinzipien seiner "Sanften Kunst" einem internationalen Fach-Publikum und den DTB-Lehrbeauftragten in Theorie und Praxis vorstellen konnte. Der Veranstalter war der DTB-Zentralverband mit den Fach-Organisationen QDD ev und TCDD ev. Der Sponsor / Ausrichter, das Tai Chi Zentrum Hamburg e. V., bot dem Meister als Gastgeber ein gemütliches Zuhause ganz in der Nähe des Trainingsortes. Durch die Kooperation mit der internationalen Yoshin-Kai-Vereinigung wurden dem Zentrum eine Fülle wichtiger Hintergrund-Infos aus erster Hand zugänglich - zumal das Seminar auf Video aufgenommen werden durfte. Fazit des Studien-AK: Forschung und Recherche wurden entscheidend auf ein neues Niveau gehoben.  Hintergrundwissen kann nun besser in die Lehrmaterialien eingearbeitet werden - zusammen mit Infos der Wado-Karate-Meister Teruo Kono und Shuzo Imai, die beide langjährig an der Universität Hamburg Wado-Training geleitet haben. Zu ihren langjährigen Schülern gehörte damals auch Dr. Langhoff.

 

Eine wichtige Rolle in T. Threadgills Unterricht spielt das von Hironori Otsuka (1892 - 1982) gegründete Wado-Karate, denn es basiert nicht nur auf dem Okinawa-Karate sondern auch auf dem Shindo Yoshin Ryu Jujutsu. Dies zeigen Konzepte und Kernprinzipien sowohl historisch als auch technisch-strategisch. Bekannteste Beispiele sind die zentralen Partnerkata des Wado Ryu (Kihon Kumite 1 – 10) und das Tantodori. Noch heute sind im aktuellen Dan-Prüfungsprogramm des Wado Ryu diese Kernprinzipien enthalten. Unter diesem Aspekt kann T. Threadgill als Motor einer inspirierenden Entwicklung gelten, die tiefergehende systematische Verbindungen aufzeigt zwischen Koryu und modernen Wado-Karate. Dies wiederum ist hilfreich für den DTB, bei seinen Lizenz-Verlängerungen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu den Taijiquan-Zweikampf-Techniken des Push Hands / Tuishou zu erforschen.

Toby Threadgill, Nairiki, Kooperationen, Sportangebote

Der Autor dieser Info-Seite, Dr. phil. Stephan Langhoff, ist Wado-Ryu-Karateka und lernte diese dem Shindo Yoshin Ryu nahestehende Kampfkunst persönlich von Teruo Kono Shihan über 30 Jahre in Hamburg. Der promovierte Philologe ist einschlägig anerkannt und ausgewiesen für sein Fachgebiet. Er ist international geschätzt und beliebt ist sein offener Gestalt-Ansatz des "Richtigen Lernen und Lehrens" von Taijiquan und Qigong. Seit 1996 ist er Geschäftsführer des DTB-Dachverbandes.

 

Der DTB-Dachverband anerkennt Threadgill Sensei als offiziellen Vertreter und Kaisho der Takamura-Nebenlinie. T. Threadgill ist durch Lehrtätigkeit, Forschung, Recherche, Lizenzen und weitere Urkunden einschlägig anerkannt und ausgewiesen als Experte dieser einzigartigen "Inneren Kampfkunst". Auf Einladung von Verbänden und Vereinen leitet er auch in Deutschland Lehrgänge zu essentiellen TSYR-Themen. Auch vom Meister autorisierte TSYR-Dojos wurden rund um den Globus gegründet. Webseiten-Rezension von T. Threadgills www.Shinyokai.com s. unten. Dazu Infos über DOSB-Landessportbünde und Dojos/ Sportvereine für Kampfsport-Selbsverteidigung. Wir danken dem Vorstand des Yoshin-Kai, Meister Tobin E. Threadgill, für seine fundierte Expertise und seine Hintergrund-Informationen.

Update 2020: Wichtige Änderungen der TSYR-Homepage "www.shinyokai.com"

Wie viele schon bemerkt haben, hat sich kürzlich die offizielle Internet-Seite von Threadgills Weltverband völlig gewandelt und ist kaum wiederzuerkennen. Die Hintergründe der Neu-Strukturierung sind zur Zeit (10-2020) noch unbekannt. Und dennoch - oder gerade deswegen - gibt es viele spannende Fragen:

  • Warum werden die Hintergründe nicht erklärt?
  •  Warum heißen jetzt alle Seiten gleich (Takamura ha Shindo Yoshin Ryu)?
  • Hat T. Threadgill persönlich in Eigenregie die Änderungen vorgenommen?
  • Werden nun Gefolgsleute vom TSYR-Protagonisten abrücken?
  • Und last not least: Wie wird es jetzt weitergehen?

Wir sind gespannt auf das nächste Update! S. Essay: Toby Threadgill TSYR.

 

Angefangen vom neuen Titelbild bis hin zu den leider gelöschten Seiten, auf denen ja bislang höchst wertvolle und einzigartige Berichte zu der vom Kaisho vertretenen Schule veröffentlicht waren. Die so anschauliche Lineage-Chart fehlt ebenso wie die vielen Fotos von der Forschungsreise nach Japan, die Threadgill mit Ohgami zusammen zu den Quellen der Matsuoka-Hauptlinie unternommen hatte.

Auch ist die jahrzehnte-lange Seminar-Chronik nun nicht mehr sichtbar und es sind keine aktuellen Lehrgänge mehr gelistet. Wird es bald neue geben trotz Corona-Einschränkungen? Und hätte ein potentieller Nachfolger überhaupt die erforderliche Graduierung / Lizenz? Was viele schmerzlich vermissen werden, sind die Hintergrund-Essays von Toby und das Takamura-Interview mit Stan Pranin, aus dem wir ja mehrfach zitiert hatten.

Die Startseite - die solange verborgene Links enthielt - ist nun gelöscht. Auch wurden alle Seitentitel pauschal abgeändert mit Tags wie "Shigeta Obata, Yukiyoshi Takamura, Martial Arts, jujutsu, Koryu". Weiterhin online sind jedoch geblieben die Dojo-Liste und der Essay über die SYR-Historie (wahrscheinlich verfaßt von David Maynard). Hinzu gekommen ist ein Link zum neuen Standard-Werk "Shindo Yoshin Ryu - History and Technique". Es ist nun von der Verbandsseite her direkt online bestellbar.

Update 2020: Buchveröffentlichung "Shindo Yoshin Ryu - History and Technique".

Als Toby Threadgill im Januar seinen 60. Geburtstag feierte, konnte er mit seinen zahlreichen Schülern rund um den Globus auf eine sehr turbulente Episode zurückblicken - u. a. auf seine nunmehr 20 Jahre andauernde Führerrolle des Yoshin-Kai-Weltverbandes. Auch das Tai Chi Zentrum Hamburg hat seit dem gemeinsam veranstalteten Lehrgangs im Jahre 2013 und dem damaligen Austausch an Wissen eine sehr quirlige Zeit erfolgreich überstanden. So wurden beispielsweise die mit Threadgill initiierten sino-japanischen Forschungen auf die chinesischen Tuishou-Partnerübungen ausgeweitet und in die vierteljährlich stattfindenden ref="http://www.tai-chi-zentrum.de/push-hands-treffen.htm" title="http://www.tai-chi-zentrum.de/push-hands-treffen.htm"> internationalen Push-Hands-Treffen Hannover eingearbeitet. Threadgills Lehrzeit bei Y. Takamura endete zwar abrupt mit dessem Tode im Jahre 2000, aber Threadgill ist es zu verdanken, daß er zusammen mit seinen Mitschülern David Maynard, Karl Garrison u. a. das T-SYR-Erbe Takamuras beständig und auf weitsichtige Art fortführte.

 

Threadgill hat ja jüngst ausführlich über sein wechselvolles Leben berichtet - in seinem zusammen mit Shingo Ohgami verfaßten Werk "Shindo Yoshin Ryu - History and Technique". Dabei wird auch vieles erstmalig bekannt über Threadgills weitere bemerkenswert hochrangige Lehrer und beneidenswerte Kontakte rund um den Globus. Auch S. Ohgami berichtet freimütig über seine Reisen nach China und über sein Studium des Chen-Style-Taijiquan. Viele Leser wird besonders die spirituelle Ebene des Shintoismus berühren, da diese Aspekte im Unterricht häufig zu kurz kommen. Um so mehr ist es Threadgill zu danken, daß er auf seinem Hamburger Lehrgang ausführlich das Thema behandelte (s. dazu den Essay von Dr. Langhoff Nairiki - Himmel, Erde-Mensch).

Die nun schon über 6 Monate andauernde Corona-Pandemie hatte schwerwiegende Auswirkungen auf den Unterricht. Unterricht und Kommunikation über das Internet konnte jedoch manches auffangen. Auch die Partnerübungen mußten mit Distanz trainiert werden. Dazu wurde eine neue Serie erstellt und kostenlos auf der Homepage des Verbandes veröffentlicht: Kurse Push Hands Online.

Update 2019-10: Treffen von T. Threadgill und R. Fujiwara in Tokio

Ein spannendes Thema in der wißbegierigen Community ist auch die Frage nach dem Verhältnis der Führer der beiden noch bestehenden SYR-Linien. Daß sie sich deren Protagonisten persönlich kennen, belegt ein Foto auf www.shinyokai.com zum japanischen Domonkai-Verband mit dem Begleittext: Besuch bei Dr. Ryozo Fujiwara in Tokio zusammen mit Tatsuno Yorihisa und Shingo Ohgami. Dr. Fujiwara leitet die Shindo Yoshin Ryu-Hauptlinie und Toby Threadgill die Takamura Ryuha. In diesem Zusammenhang wird auch darauf hingewiesen, daß sich Führer der beiden SYR-Stilrichtungen bereits in den 1970er Jahren getroffen hatten. Damals trafen sich Y. Takamura und N. Matsuoka, aber es kam in der Folgezeit zu keinen weiteren Besprechungen der beiden Meister.  Quelle: http://www.shinyokai.com/photos.htm.

Update 2018: TSYR-Karate-Freundschaftslehrgang in Berlin

Wado Ryu wurde 1934 von Hironori Otsuka gegründet. Er war im klassischen Budo ausgebildet und implantierte das Shindo Yoshin Ryu, eine der traditionellen Schule der japanischen Kampfkünste, in seine neues japanisches Karate-System. Es ist ein bemerkenswertes Novum in der Geschichte, dass Wado Ryu, JKF Wado - Kai und Shindo Yoshin Ryu am gleichen Ort von führenden Lehrern gelehrt werden: Toby Threadgill, Kaicho und Menkyo Kaiden Takamura Ha Shindo Yoshin Kai , Tran Hieu M inh , 7. Dan Renshi Wado - Ryu Karate - Do Academy und Shuzo Imai, 8. Dan Wado Ryu . Dieser Wado und TSYR Freundschaftslehrgang ist eine einzigartige Gelegenheit, all das zu zelebrieren, was die Community in ihrer Budo Vergangenheit und Gegenwart teilt.

Update 2017: Kommt Toby Threadgill wieder nach Hamburg?

Angesichts der großen Begeisterung nach dem internationalen Nairiki-Lehrgang 2013 in Hamburg  (s. Feedback-Chart und Email-Rückmeldungen) war der Ruf nach Folge-Seminaren vorprogrammiert. Doch bekanntlich kam es bis heute nicht dazu. Daher ist gerade für den DTB eV. die Ankündigung neuer TSYR-Kurse eine willkommene Neuigkeit. Auch scheint es bei dieser erfolgversprechenden Entwicklung wahrscheinlich, dass der Meister wieder nach Hamburg kommt - dann natürlich auf Einladung des neuen TSYR-Dojos von Barbara und Corina. Mehr zum Kaisho / Yoshinkai. Quelle: Shindo Yoshin Ryu Hamburg . Die Besonderheit und der Nutzen dieser Webseite zur Entwicklung der "Inneren Kraft" sind außergewöhnlich - und das sowohl für den Laien als auch für den Experten: Erstmalig werden die engen Zusammenhänge zwischen dem japanischen Jujutsu und dem chinesischen Taijiquan erläutert. Die Lektüre dieser Info-Seite liefert bislang unpublizierte, übergreifende Ergebnisse und Einsichten in die Theorie und Praxis asiatischer "Innerer Kampfkünste" und Erkenntnisse für eine adäquatere Beurteilung ihrer "Essentials". Dadurch lassen sich vielfältige, oft überraschende Zusammenhänge erkennen.

Update 2016: Lizenzen

OffOffizielle DTB-Lizenzverlängerungen - Unterricht, Dojo-Liste, hier: Shindo Yoshin Ryu.

Update 2015: Alltags-Transfer

DTB-Lehrerin Sabrina über ihre Lehrer-Ausbildung: Während der Ausbildung habe ich immer besser verstanden, daß es  last but not least um die Übertragbarkeit des Erlernten in den Alltag geht. Die Teilnehmenden sollen befähigt und motiviert werden, ihr Wissen selbständig anzuwenden und in ihren alltäglichen Tagesablauf zu integrieren. In meiner Abschlußarbeit und in meiner Zwischenprüfung habe ich ein Übungsprogramm speziell für den Alltags-Transfer beschrieben, das ich selbst entwickelt habe. Dabei nutzte ich auch die Nairiki-Übungen, die ich auf dem Seminar mit Toby Threadgill 2013 in Hamburg erlernt hatte. Threadgills Nairiki-No-Gyo eignen sich gleichermaßen für den Berufs-Alltag und den Privat-Alltag zuhause. Auch drei der Tai Chi Prinzipien habe ich eingearbeitet, denn gerade über lange Zeit eingeschliffenen Fehl-Haltungen lassen sich mittels der Prinzipien effektiv korrigieren. Quelle und Download: http://www.tai-chi-ausbildung.net/lehrer-hannover.html.

Sino-japanische Sehweisen zur Erforschung der Inneren Kraft und der Nairiki-Kata

Im japanischen Koryu kommt der Blutlinie eine große Bedeutung zu, da die früher geheimen Kampfkunst-Kenntnisse typischerweise in der Familie von den Vätern auf die Söhne tradiert werden. Eine wichtige Rolle spielen dabei Stammbäume und Lizenzen. Beim Kaisho Threadgill trifft diese Vater-Sohn-Linie indes nicht zu. De facto kann dieser Umstand entscheidende Vorteile haben. Durch den fortschreitenden Niedergang des SYR in Japan ist die Rolle von Soke Yukio Takamura immer wichtiger geworden. Seine nicht ganz klaren Aussagen, ob TSYR "Koryu" sei finden ein unterschiedliches Echo. Dies ist erklärt im englischsprachigen Artikel "Lineage and Koryu".

Beim DTB gehen Forschung und Lehre Hand in Hand. Alle Lehrgänge werden im Block-Format angeboten. Dieser Kompaktunterricht ist höchst effektiv und erleichtert zudem die Gruppendynamik. Der Verband rät allen, die ihre innere Kraft stärken wollen, sich bei der Frage "Wie finde ich die für mich richtige Schule und den passenden Lehrer" detailliert beraten zu alssen, sodaß Fehlentscheidungen möglichst vermieden werden. Schulen mit esoterischer oder kommerzieller Ausrichtung sollten nicht die erste Wahl darstellen, da sie oft nicht unvoreingenommen und auch nicht  fakten-orientiert sind. Oft sind auch die Mandate unbelegt, d. h. ihre Richtigkeit kann nicht durch Überprüfung bestätigt werden.

Toby Threadgill Sensei

Die beeindruckende Kompetenz von Tobin E. Threadgill ist weithin bekannt und geschätzt. Auch in Deutschland leitet das TSYR-Oberhaupt jährlich mehrere Lehrgänge. Angesichts der umfangreichen Web-Infos weltweit sind die Ausführungen des Kaisho auf der TSYR-Verbandsseite sicher für viele die erste Anlaufstelle. Kritiken und Feedback www.wado-ryu-karate.tai-chi-zentrum.de .

Durch den Austausch mit Tobin E. Threadgill und durch den Besuch seiner Seminare sind für den DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoff sehr zukunftsweisende neue Perspektiven ergeben. Dazu gehört neben den Nairiki-Kata auch das Thema Faszien-Training.

Tobin E. Threadgill ist einer von nur drei TSYR-Meistern, denen die außerordentliche Graduierung eines "Menkyo Kaiden" (Lizenz der vollständigen Überlieferung)" verliehen wurde. Threadgill Senseis Lehrgänge referieren die Tiefe der "Jujutsu-Internals". Diese sind gut mit Prinzipien, Techniken und Kampf-Strategien des Taijiquan und Qigong vergleichbar.

Toby Threadgill ist Kaisho des Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu. Auf seinen öffentlichen Lehrgängen demonstriert er auf höchst anschauliche Art das Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu. TSYR ist eine von der japanischen Hauptlinie abgespaltene Nebenlinie.

Karriere des Kampfkünstlers

Source: http://www.koryu.com/bio.html#tthreadgill

Toby Threadgill began his martial arts training in 1978 in Santa Barbara where he studied western fencing under USN Capt. Hart Kait. He has since trained extensively in Wado-ryu karate, muay thai boxing, jujutsu, aikijujutsu and Jeet Kune do. In 1985 Toby Threadgill initiated training under Takamura Yukiyoshi, headmaster Takamura-ha Shindo Yoshin ryu. In 1992 he founded the Soryushin Dojo and in 1994 was appointed a branch director of the Takamura-ha Shindo Yoshin Kai. In 1999, he was one of three people to be awarded a menkyo kaiden in Takamura-ha Shindo Yoshin-ryu. Following the passing of Takamura Yukiyoshi in 2000, he was asked by the other TSYR branch directors to accept the position of administrative head (kaicho) of the Takamura-ha Shindo Yoshin Kai. He currently oversees instruction at the Shindo Yoshin Kai Hombu Dojo and maintains a busy international teaching schedule. Toby Threadgill as the TSYR kaicho inherited an extensive collection of historic documents and densho associated with his teachers research into the numerous branches of Yoshin ryu jujutsu.

 

Mehr Infos zu Lebenslauf und Veröffentlichungen des TSYR-Kaisho folgen.

TSYR-Verband Yoshinkai

Da es im Westen mit dem "YOSHIN-KAI" nur einen einzigen Verband für Shindo Yoshin Ryu gibt, ist diese von Threadgill Sensei geführte Organisation wichtigster Ansprechpartner. Doch ist leicht zu erkennen, dass es innerhalb des "Kai" divergierende Strömungen gibt. Dies betrifft die Frage des "Koryu" und die Frage der chinesischen Ursprünge. Auch findet man in der deutschen Wikipedia die falsche Behauptung, der Verband sei Mitglied der japanischen "Nippon Kobudo Kyokai", was ja auch nach den Statuten der Vereinigung gar nicht möglich ist. Zudem hat Toby Threadgill sich kategorisch gegen Mitgliedschaften in Verbänden ausgesprochen, um eventuelle Abhängigkeiten zu umgehen.

Toby Threadgill - Treffen, Austausch und Lehrgänge in Deutschland

Das großartige Feedback zu Threadgill-Themen und Zitatsammlungen ist ungebrochen. Siehe auch die Berichte und Rezensionen zu Sportangeboten mit TSYR in Berlin, Dudweiler, Saarbrücken, und Freising. Toby Threadgill Sensei lebt in Evergreen, Colorado. Er ist das offizielle Oberhaupt (Kaicho) seiner Stilrichtung und einer von weltweit nur drei Meistern, denen der Titel der vollständigen Überlieferung (Menkyo Kaiden) von Y. Takamura verliehen wurde. Er ist der einzige aktive Jujutsu Lehrer der Welt, dem eine solche Ehre zuteil wurde.

 

T. Threadgill in Hamburg

In Hamburg fand ein einzigartiger Lehrgang statt, der etwas gänzlich Neues enthielt, da er sich nicht wie sonst vorwiegend an Kampfkunst-Interessierte richtete sondern extra für Tai-Chi-Lehrer des Dt. Taichi-Bundes - Dachverband für Taichi und Qigong e. V. veranstaltet wurde (Rezension s.Tai Chi Ausbildung Hamburg). Ein Thema waren die Nairiki-Kata, also Übungen für die Entwicklung der "Inneren Kraft". Begeisterte Rückmeldungen zeugten von diesem neuen Ansatz, der hohen Qualität und umfassenden Akzeptanz. Welche Linien dieser Kampfkunst gibt es heute? Was bedeutet das "JU-Prinzip"? Was ist Koryu? Welche Fachbegriffe sollte man kennen? (Quelle:www.shindo-yoshin-ryu-jujutsu.stephan-langhoff.eu).Es tauchen auch Fragen auf von Taiji-Qigong-Lehrern zumYang-Family-Tai-Chi / Yang Zhenduo.

Eines der Kernthemen des Kaicho des Takamura-Shindo-Yoshin-Ryu-Jujutsu ist die innere Körperstruktur, aus der optimale Verbundenheit resultiert. Die damit einhergehende Effektivität und Eleganz läßt besonders bei Partner-Formen an Magie denken. Dennoch ist für den Meister der "Ki-Begriff" nicht mystisch. Da auch der Dt. Taichi-Bund einen ähnlichen Ansatz verfolgt, ergeben sich zahlreiche interessante sino-japanische Forschungsfelder für Vergleiche. Feedback zum Hamburger Lehrgang (Bericht von Dr. Stephan Langhoff (DTB-Vorstand und DTB-Gründungsmitglied). Infos zum Veranstalter / Ausrichter: Tai-Chi-Qigong-Verband.


Nairiki Kata / Nariki No Gyo: Dr. Langhoffs deutsche Forschung: Recherche für größere Kontexte

Nairiki Kata - Comparative StudiesSchon als ich anfang der Siebziger Jahre mit Teruo Kono Gespräche über die Vergleichbarkeit von Wado Ryu Karate und Taiji führte, entstand in mir der Wunsch nach mehr vertiefender Forschung. Ein faszinierendes Thema ist Fajin. Das Bild zeigt Dalü-Prinzipien, die ich vergleiche mit Nairiki Kata und Akiyamas Yoshin Ryu. Meine These: Zur Vertiefung meines Verständnisses von sowohl Wado-Karate als auch Yang-Taijiquan kann die Samurai-Kampfkunst Jujutsu und insbesondere Nairiki Kata/Nairiki No Gyo beitragen. Durch meine Forschungen im Yoshin Ryu von Yoshitoki Akiyama verfüge ich mittlerweile über bessere Argumente als früher und darüber freue ich mich sehr. Die neuen größeren Kontexte erleichtern mir meine Tätigkeit als Taiji-Ausbilder im Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. v. wesentlich. Jujutsu und Nairiki sind dabei für mich Dreh- und Angelpunkt! Es stützt meine These, dass subtile, entspannte Techniken, Propriozeption und Körperdynamik innerer Kampfkunst verbreiteter sind als Taiji-Meister es darstellen. Fakten nicht wahrhaben zu wollen, sie beharrlich zu ignorieren und tot zu schweigen schadet der Tai-Chi-Reputation sehr. 

Faszien-Training für innere Kraft

Dr. Langhoff hat das Thema Faszien in das Curriculum der DTB-Lehrerausbildung eingeführt. Damit können viele Taiji-Mythen ohne Esoterik-Bezug erklärt werden, was für die wissenschaftlich-objektive Lehrtätigkeit des Ausbilders einen wichtiger Grundpfeiler bildet.

Die bundesweite Lehrerausbildung für Taijiquan und Qigong bekommt ein neues Modul: Das "Faszien-Qigong für Innere Kraft". Es geht über gängige Programme der "Fascial Fitness" weit hinaus und basiert auf dem Wu-Wei-Prinzip der körperlich-geistigen Entspannung, den Informationen über die Nairiki-Kata des Shindo Yoshin Ryu Jujutsu und den Erkenntnissen moderner Faszien-Forschung (s. Faszien-Qigong).

 


Exkurs: Webseiten-Rezension von Dr. Langhoff über T. Threadgills www.Shinyokai.com

0. Review

1. Inhaltsangabe

Durch die traditionelle Unterteilung japanischer Kampfkünste in öffentlich und geheim (Omote und Ura) bleibt viel Interessantes für Außenstehende unzugänglich. Um so wichtiger sind verlässliche, korrekte und authentische Darstellungen. Die offizielle Webseite für das Shindo Yoshin Ryu außerhalb von Japan ist shinyokai.com, auf der Kaisho Threadgill zentrale Bereiche der Nebenlinie "TAKAMURA-HA SHINDO YOSHIN RYU JUJUTSU" erläutert.

Besagte SYR.Domain ist sicher weltweit die beste zum Thema. Sie ist bereits recht lange im Internet und wurde lt. Dokumentation auf "archive.org" laufen verbessert und aktualisiert - hauptsächlich natürlich für Dojo-Liste, internationale Lehrgänge und seltene Fotos. Weltweite Ansprechpartner für individuellen Kontakt werden gelistet.

Die Inhalte beruhen auf seltenen Dokumenten, die im Besitz von T. Threadgill und S. Ohgami sind. Ganz oben steht der Punkt "Lineage", der mit einem ausführlichem Stammbaum die Übertragung von den frühen Anfängen bis hin zum gegenwärtigen Yoshin Kai dokumentiert. Am interessantesten ist wohl der Link zu dem berühmten Takamura-Interview.

Auf der Seminar-Seite und der Dojo-Seite zeigt sich T. Threadgills weltweite Aktivität und Vernetzung mit Sportvereinen und Kampfkunst-Verbänden am deutlichsten. Lehrgänge finden häufig statt in Deutschland, Spanien, Neuseeland und natürlich den USA.

Die zahlreichen Essays der Website geben tiefen Einblick in das Wesen dieser herausragenden Jujutsu-Kampfkunst.

Für viele Interessierte am wichtigsten ist wohl der Punkt "FAQ", der eindeutig und knapp vieles von dem klarstellt, was in den Sozialmedien und auf Lehrgängen falsch oder unzureichend diskutiert wird.

2. Beurteilung

Was die Seite so wertvoll macht ist nicht nur ihre Authentizität sondern auch ihre klare Diktion, die sich wohltuend abhebt von asiatischen Lobby-Verbänden.

Man könnt sich allerdings mehr Technik-Details wünschen - gerade jetzt, wo auf Lehrgängen nicht mehr gefilmt werden darf und es (noch) keine öffentlich erhältliche Lehr-DVD gibt. Die Seite mit der Hamburger Seminar-Ankündigung wurde inzwischen gelöscht - schade. Die von einigen gemeldeten "seltsamen Verlinkungen" konnten nicht verifiziert werden. Das Youtube-Interview mit Dr. Peikari erweitert den Blick auf die Persönlichkeit T. Threadgills ebenso wie die Youtube-Clips zu seinem TSYR. Mit freundlicher Genehmigung von www.shindo-yoshin-ryu.tai-chi-verband.de .


 

"Nairiki" - Body Mechanics, Connectedness and Internal Strength

From the various similarities between Taijiquan and Shindo Yoshin Ryu we choose one to begin with: Body mechanics and its role in developing Inner Strength ("Nairiki", Nairiki No Gyo, Nairiki Kata). To my knowledge there has not been much serious research on this matter - at least not on a scientific level. The eminent role of proper body mechanics in martial arts is as interesting as challenging.  The role of myofasical-trains has still to be studied deeper and with more scientific scrutiny. Topics are "Unified Strength" and "Connected Body". My research is focused on describing main aspects of body mechanics in Yang Style Taijiquan and compare them with statements about Shindo Yoshin Ryu and especially "Nairiki".  1: Posture and Structure 2: Linear Energy and Spiraling Energy 3: Proprioception Outwards and Proprioception Inwards. 4: Physical Aspects and Mental Aspects.

Jujutsu exercises use internal body dynamics and structure to develop connection to the ground.

Nairiki-Formen

Diese Auflistung der aus China stammenden Kata folgt den Angaben von Tobin E. Threadgill (Quelle: Toby Threadgill).

Sonnen-Kata

  • Tekyaku Kata
  • Banjaku Kata
  • Tetsutai Kata

Mond-Kata

  • Yoitsuki Kata
  • Shingetsu Kata
  • Zangetsu Kata

 

Nairiki - Resources to start with

 

The nairiki no gyo kata in Shindo Yoshin ryu, which informed Ohtsuka's jujutsu training are supposedly descended from southern Chinese martial traditions. So yes, they are essentially Japanese modifications of the Chinese daoyins found in many Chinese internal training traditions

http://www.allwado.com/viewtopic.php?f=3&t=301&start=30


 

http://www.aikiweb.com/forums/showpost.php?p=216608&postcount=43

The Nairiki no gyo comprise eight solo kata. They incorporate specific body movement and physical dynamics. The omote versions are usually taught in three levels of complexity, starting as simple movement & relaxation, then progressing to include specific structural alignment and finally stressing specific muscular dynamics.

The most fundamental benefit obtained thru the performance of the omote Nairiki no gyo is the cultivation of integrated muscular strengthening. The greater benefit of this type of body training is that it inculcates an integrated form of muscular power rather than one that is sectional or isolated.

Modern weight training, especially machine based weight training purposely strengthens muscles in isolation, inhibiting the strengthening of surrounding muscles and other associated structures. Such training also inhibits the realization of coordinated muscular awareness.

Nairiki kata can develop bone structure awareness. Proper structural awareness allows the body to "rest" efficiently on its framework utilizing minimum muscular tension to remain erect. Structural relaxation of the musculature increases body awareness with the goal of increasing levels of internal sensitivity and connection to ones base (ground).

Once a practitioner can stand with a truly relaxed body, movement can then be employed in a manner that encourages and reinforces a more efficient relationship between the bone structure and musculature. This creates the sense of having a truly connected body, one that feels and moves in unified harmony. When opposing forces are met by this body it is able to feel and respond in a coordinated manner that is a genuine expression of the body's unified capabilities.

Nairiki kata can create energy pathways that allow us to re-channel energy away from our center of gravity. This is not mystical clap trap but the utilization of structural alignment and controlled relaxation to rechannel forces so they travel thru our bodies and into our base, making our base stronger and more able to resist opposing forces without the accompanying tension employed in an unconnected body structure. Without the ability to manifest selective relaxation, a unified muscular body and a properly arranged bone structure, effectively utilizing energy pathways is very difficult if not impossible.

When an uncoordinated and unconnected body meets opposing forces, isolated muscular tension is employed, resulting in resistance without a solid or efficient connection to ones base. As a result, one is easily moved or manipulated into a compromised position.

In a primitive attempt to resist an attacking force the common body attempts to shore up its center of gravity thru the implementation of isolated tension and simple leverage. Unfortunately this provides an energy pathway to the center of gravity and base allowing an adversary to employ primitive strength and weight as determining factors for success.


 

References:

  • http://budochronicle.blogspot.de/2012/09/fascia-anatomy-trains-and-tensegrity.html
  • http://budochronicle.blogspot.de/2013/08/do-internal-strength-exercises-and-grow.html
  • http://iainabernethy.co.uk/content/slow-movements-kata
  • https://www.aikidojournal.com/article?articleID=702
  • http://www.aikiweb.com/forums/showpost.php?p=216608&postcount=43

 

 

**