Traditionelles Tai Chi Traditional Taijiquan

Traditionelles Tai Chi / Traditional Tai Chi

Neue Forschung zu Tradition und Entwicklung des Taijiquan

Für Yang Zhenduo war es extrem wichtig, nach dem Tode seines älteren Bruders Yang Zhenji offiziell als Linienhalter anerkannt zu sein und über das Recht zu verfügen, einen Nachfolger-Linienhalter einzusetzen. Sicher hätte er in direkter Linie lieber seinen Sohn Yang Daofang dazu ernannt, aber das ging ja bekanntlich nicht. Nun hat er auf dem letzten Tai-Chi-Symposium ja seinen Enkel Yang Jun zum Linienhalter ernannt. Sollte es hier einen Zusammenhang geben mit der Tatsache, dass Yang Zhenduo seine Form plötzlich nicht mehr bloß als "Yang-Stil-Taijiquan" bezeichnete sondern als "Traditional Yang-Family-Taijiquan"? Weiterlesen unten.

Traditionelles Tai Chi Chuan / Traditional Tai Chi Chuan

Traditional Yang Style: Yang Chengfu Tai Chi ChuanDie lange Zeit geheimen Überlieferungen des traditionellen Yang-Stils bilden seit Yan Luchans Weiterentwicklung der im Chen-Dorf gelernten Kampfkunst-Anwendungen die Basis des Familien-Tradition. Als dann noch die im Besitz der Wu-Familie befindlichen Klassischen Schriften der Familie Yang zugänglich gemacht wurden, war das "Yang-Familien-Tafelsilber" perfekt. Die Einschätzung von Yang Chengfu, mit ihm sei das Optimum der Langform erreicht und weitere Veränderungen würden zu einem Disaster führen, erhöhte noch den Nimbus des Einzigartigen - jedenfalls für Laien. Hinter den Kulissen erkennen Experten jedoch unschwer inszenierte Täuschung und Klitterung. In der Etikettierung "Traditional Tai Chi" liegt grundsätzlich die Gefahr von Irreführung  von Nicht-Fachleuten, die in gutem Glauben auf der Suche sind nach der Ursprünglichkeit der "wahren" oder "klassischen" Yang-Stil-Form. Seit der Veröffentlichung von Yang Chengfus frühen Fotos (ca. 1918) diskutiert man in der Wushu-Fachwelt die Vorteile und Nachteile von Abänderungen des traditionellen Yang-Stils. Auch heute noch rätseln in diesem Zusammenhang Verbände weltweit über Yang Chengfus Ausführung. Sie wird oft als befremdlich und überraschend eingestuft - kein Wunder, denn sie haben "nicht überlebt": Keine heutige Organisation, die ihr Tajiquan als "traditionell" einstuft, folgt dieser Variante. Warum das so ist, muß ungeklärt bleiben. Siehe dazu die Expertise des Dt. Taichi-Bundes. Diese deutsche Bundesvereinigung gilt manchen als "Zentral-Verband für das Yang-Chengfu-Taijiquan" und seine Distanzierung vom angeblichen "Traditional Yang Family Taijiquan (WorkgroupYang Chengfu Tai Chi Center)

Traditionelles Tai Chi Chuan / Traditional Tai Chi Chuan

DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoff äußert sich zu diesem kontroversen Thema.

Es scheint ein Widerspruch zu sein: Einerseits geht das Interesse von Ta-Chi-Praktizierenden an "Innerer Kampfkunst" zurück zum Vorteil von Gesundheitsförderung und Meditationstechniken und andererseits rückt das "Ursprüngliche Tai Chi" also das "Traditionelle Tai Chi" zunehmend in den Fokus. Es steigt offenbar die Sehnsucht nach dem Überlieferten, dem "Echten" oder "Authentischem". Wie sino-japanische Forschungen zur "Inneren Kraft" enthüllen, haben sich chinesische Systeme in Japan besser erhalten können als im Ursprungsland. Am Beispiel der aus China stammenden unverändert gebliebenen Nairiki-Kata könnte man die Entwicklung innerer Energien mit traditionellen Übungen trainieren, die in China über die Jahrhunderte und Generationen verändert und angepasst wurden. Dies wird vom DTB zur Zeit am Beispiel des Yang-Stils und den von der Yang-Familie vorgenommenen Veränderungen untersucht.

Die Bezeichnung "Traditionelles Tai Chi" empfand ich schon frühzeitig als problematisch. Ab einem gewissen Zeitpunkt, den ich nicht mehr genau erinnere, bezeichnete einer meiner Lehrer, Meister Yang Zhenduo, seine Tai-Chi-Form recht plötzlich als "Traditional Yang-Family-Taijiquan". Ein frühes Beispiel sind die 1990 in den USA produzierten Lehrvideos. Ich vermute, er ist seinem Enkel Yang Jun zuliebe "umgeschwenkt", mit dem er 1999 die "International Yang Style Tai Chi Chuan Association gründete. Ein Indiz ist für mich die merkwürdige Tatsache, dass diese später meistens als "International Yang Family Tai Chi Chuan Association" vorgestellt wurde (!).

Stets habe ich, der Dt. Taichi-Bund und das Tai Chi Zentrum kritisiert, dass beide Meister den heiklen Begriff nicht offiziell definiert haben. Erst jetzt - 25 Jahre nach der Association-Gründung hat Yang Jun in einem Youtube-Video (s. unten) das Wort "traditionell" aus seiner Sicht näher erklärt. Doch plausibel ist seine Deutung wahrlich nicht - entsprechend hatte der Clip, als ich ihn sah, zwar ca. 2000 Aufrufe aber nur 27 Likes! Yang Jun steht damit nicht nur recht isoliert dar sondern fasst den Terminus auch anders als sein Association-Mitbegründer Yang Zhenduo.

Ich habe den Clip nach dem Anschauen komentiert: "Too bad that Master Yang does not give an example of someone who does "non-traditional taijiquan" ... Should there really be any practitioner who on purpose disregards essentials, theory and philosophy? IMO these critera should distinguish correct and incorrect execution of the forms - they are not suitable for marking tradition. And even if so - it was no less a person than Yang Chengfu himself, who reduced the number of principles from former 13 to the standard of 10. So it is illogical to claim he taught the traditonal form. I would be pleased to receive your comments as well as the complete version.". Mehr lesen: Traditional Tai Chi Yan Jun und Traditional Tai Chi Yan Zhenduo

Traditionelles Tai Chi Chuan - wie lässt sich Dichtung und Wahrheit scheiden?

Diese Seite nutzt die Dossiers der DTB-Clearinghouse "Yang-Family-Taijiquan" (Yang Jun) und die Kommentierungen auf Traditionelles Tai Chi Chuan / Traditional Tai Chi Chuan und Traditionelles Tai Chi. Das gebetsmühlenartige Mantra von Yang Zhenduo und Enkel Yang Jun, Yang-Chengfu-Tai-Chi sei "traditionelles Yang-Family-Tai-Chi" erregt die Gemüter vieler Praktizierender. Auf Seminaren der DTB-Lehrerausbildung wird diese "kühne Behauptung" häufig thematisiert. Besonders Lehrer, die eine eigene Schule eröffnen wollen, sollten sich gründlich informieren. Der DTB bietet Hilfestellung auch bei Krankenkassen-Zulassung Tai Chi Qigong Ausbildung Deutschland.

Angesichts der zunehmenden Zersplitterung von Schulen, Stilen und Lehrern macht es durchaus Sinn, dass jeder seine Taiji-Variante durch Zusatz-Bezeichnungen eindeutiger macht. Steigender Konkurrenz-Druck führt darüberhinaus dazu, sich durch solche Begriffe positiv abzusetzen von anderen Richtungen, Lineages und Traditionen. Auch dem Laien sind heutzutage Versprechungen für den Yang-Stil bekannt wie "Originales Tai Chi", "Klassisches Tai Chi", "Authentisches Tai Chi" - und eben "Traditionelles Tai Chi Chuan / Traditional Tai Chi Chuan ". Gerade im Lichte von historischen sino-japanischen Forschungen können Irrglauben und Irrtümer besser aufgearbeitet werden als in der engen esoterischen Sehweise, in der Meister und ihre chinesischen Verbände Moralkodex und Gehorsam einfordern. Vergleiche dazu die divergierenden Sehweisen zum japanischen Begriff des "Koryu (alte Schule)" am Beispiel des Shindo Yoshin Ryu.

Traditionelles Tai Chi Chuan

DTB-Geschäftsführer Dr. Stephan Langhoff meint: "Seit Yang Zhenduo sein Tai Chi nicht mehr "Yang-Style-Taijiquan" nennt sondern "Traditional Tajiquan", hat sich die Fachwelt in mehrere Lager aufgespalten. Besonders interessant sind diejenigen, die sich klar zu ihrer Weltsicht bekennen. Zum einen gibt es die wissenschaftlich orientierten, die auf die Unlogik und deren Ursachen hinweisen und sie als scharf kritisieren. Sie plädieren dafür, den irreführenden Begriff für die Formen von Yang Chengfu, Yang Zhenduo und Yang Jun nicht weiter zu benutzen. Diese Argumentation benutzt auch der Deutsche Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V.

Zum anderen gibt es eine Vielzahl von Schulen und Lehrer, die sich leider vertrauensvoll verlassen auf die Richtigkeit und Verlässlichkeit der Aussagen ihrer chinesischen Meister wie Yang Jun und deren Verband "International Association". Nachzulesen ist dies auf den Websites der Yang Chengfu Center Berlin und Köln (s. Rezension Yang Chengfu Center Köln Berlin) sowie auf den Websites der Affiliated Schools in Siegen und Kiel (Rezension Ausbildung Kiel und Ausbildung Siegen). Weitere offizielle Statements dazu in den Abschlussberichten der "International Tai Chi Symposien" in den USA.

Auch aus deren Umfeld hört man kaum Kritik - obwohl doch jedem klar sein muss, dass Yang Chengfu entweder die Form verändert hat oder die traditionelle Form unterrichtet hat. Letzteres stimmt belegbar nicht, da die ältere Form stark von seiner Form abweicht, wie das Youtube-Video von Yang Shouchung beweist. Dieses einzigartige Zeitdokument des Hongkong-Clans würde die Bezeichung "Traditionelles Tai Chi Chuan / Traditional Tai Chi Chuan" viel eher verdienen. Siehe auch die Abgrenzung zu Yang Zhenhe.

Mein Fazit: Verbände sollten nicht länger zentralen Fragen ausweichen - Mitglieder, Praktizierende und Laien, die eine Lehrerausbildung beginnen möchten, haben das Recht auf nachprüfbare, plausible und stichhaltige Argumentation!" (zitiert nach der Rezension zum Abschluss-Bericht über das Tai Chi Symposium USA). Siehe dazu auch die kommentierten Seminarberichte über Traditional Tai Chi Yang Zhenduo Videos.

Zwei Meister als Hüter der Tradition

Yang Zhenduo hat ja stets bestritten, von Fu Zhongwen unterrichtet worden zu sein. Unterricht hätten ihm seine Brüder gegeben und seine Mutter. Doch was ist davon zu halten und was hat es mit dem Problem des "traditionellen Yang-Stils" zu tun? Fu Shengyuan hat mir gegenüber erklärt, sein Vater habe Yang Zhenduo unterrichtet und dies ist für mich völlig glaubwürdig. Yang Zhenji hat stets betont, wieviel er von seinem ältesten Bruder Yang Shouchung gelernt habe nachdem ihr Vater gestorben war. Vermutlich war dies aber schon die modernisierte Form wie sie ja auch von Fu Zhongwen ausschließlich gelehrt wurde. Seitens des Yang-Zhenduo-Clans wird so getan, als hätte Yang Shouchung in Hongkong die gleiche Form unterrichtet. Doch dies war ja nicht der Fall. Seine Schüler betreiben eine völlig andere Form. Bei der Chu-Kinghung-Form erkenne ich allerdings Yang Shouchung nicht wieder und das geht ja anderen auch so. Doch der Youtube-Clip mit Yang Shouchung zeigt ja eine ältere Form - anders gesagt: Wenn jemand in der Familie Yang die "Traditionelle Familienform" lehrt, ist es Yang Shouchung und nicht Yang Zhenduo bzw. Yang Jun. Daher ist es richtig, dass Yang Shouchung der Linienhalter war. Doch bekanntlich beanspruchten ja erst Yang Zhenduo diese Rolle und seit einiger Zeit ja sein Enkel Yang Jun.

Dabei ist ein Familien-Linienhalter in China eigentlich streng definiert, doch wurde dies entwertet als sich plötzlich andere die Linienhalterschaft beanspruchten. Es gibt mehrere Voraussetzungen. Die Linie muss auffindbar sein und die Übertragung muss klar sein. Zudem muss er die Tradition respektieren. Die Qualität der Kunst muss stark und tief sein. So gesehen war Yang Shouchung ein Linienhalter.

Für Yang Zhenduo war es extrem wichtig, nach dem Tode seines älteren Bruders Yang Zhenji offiziell als Linienhalter anerkannt zu sein und über das Recht zu verfügen, einen Nachfolger-Linienhalter einzusetzen. Sicher hätte er in direkter Linie lieber seinen Sohn Yang Daofang dazu ernannt, aber das ging ja bekanntlich nicht. Nun hat er auf dem letzten Tai-Chi-Symposium ja seinen Enkel Yang Jun zum Linienhalter ernannt. Sollte hier der Grund liegen, dass Yang Zhenduo seine Form plötzlich nicht mehr bloß als "Yang-Stil-Taijiquan" bezeichnete sondern als "Traditional Yang-Family-Taijiquan"? Für mich ist das durchaus plausibel: Er wollte seinen ja umstrittenen Anspruch auf eigene Linienhalterschaft nicht mit einer modernisierten Form gefährden und präsentierte sich als Sachwalter der Tradition.

Zitat von http://benotdefeatedbytherain.blogspot.de/2012/10/yang-shou-chung-19101985.html Bernard Kwan.

Yang Zhen Ji recollects that, "when my father passed away, I was still young, so much of what I learned, I learned from my brother".

Yang Zhen Ming style of Taiji came into its own in Hong Kong and his is symbolized by fact that he arranged his own classes with his own style, method and system. And also his main successors were from the time that he was teaching in Hong Kong (this is not to say that there were not good students of his in China, but in terms of scale of students and maturity of his system).

During his 36 years in Hong Kong, he taught many successors, and these included his family members,梁幗義、 女楊帝兒(AMY YEUNG ),楊瑪利( MARY YEUNG ),楊伊利(AGNES YEUNG ). His other famous students included : 黎学荀、张世贤、叶大德、宋耀文、邓煜坤、伍宝钊、徐滔、马伟焕、罗琼、马容根、朱振舜、朱景雄、陆锦松、徐标志、邓昌成 (my sifu).

In summary, Yang Zhen Ming was such a man: He was a Taijichuan Family Lineage holder. A family lineage holder in China, has a very strict definition, which has been debased in recent years with many claiming to be lineage holders. A lineage holder has several requisites - the first is that lineage is traceable, and a clarity of transmission. Second - there is a certain attitude - a respect for tradition; Third is demonstrated in one's actions - his traditional kung fu is strong and deep. In this respect Yang Zhen Ming was a lineage holder.

 

Meister Yang Juns Vortrag über die Tai-Chi-Historie

Seminare/ Vorträge Online: Im September 2012 hielt der Leiter der "International Yang Style Taichichuan Association einen auf Youtube veröffentlichten Vortrag zur "Geschichte des Tai Chi Chuan". Wer nun geglaubt hätte, er würde in diesem optimal passenden Zusammenhang erklären, was die Familie unter "Traditionelles Tai Chi Chuan / Traditional Tai Chi Chuan " versteht, sieht sich enttäuscht.

 Nach einer anfänglichen Feststellung, man wisse vieles nicht genau und es müsse weiter geforscht werden gelangt der Linienhalter über die Beschreibung, wie die früheren Generationen mit dem Yang-Family-Tai-Chi umgingen - natürlich wie üblich unter Auslassung seiner Eltern - rasch zu seinem Lieblingsthema der beiden Haupt-Mantras. Unerwähnt bleiben wie üblich, dass der Bruder seines Großvaters Yang Zhenming und dessen drei Töchter die originale Familientradition in Hongkong fortgeführt  und Lehrer aus aller Welt ausgebildet haben (Quelle: Open House of the Redmond Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center).

Meister Yang Juns Video-Interview über die Bezeichnung "Traditionelles Tai Chi Chuan / Traditional Tai Chi Chuan "

Ein aufschlussreiches englischsprachiges Video wurde am 01.07.2016 auf Youtube veröffentlicht. Worauf sicher viele schon lange gewartet hatten, wurde jetzt wahr: Erstmalig äußert sich der in der Familie Yang umstrittene "Linienhalter Yang Jun" zum Thema "Traditionelles Tai Chi Chuan". Kommentierte Lehrgangsberichte Yang Jun Seminare Köln Berlin Siegen Kiel und kostenloser Download Yang Jun DVDs .

Doch statt der gewünschten, längst überfälligen Klärung tauchen nun erst recht Fragen auf: Wenn nun die Bezeichnung "Tradition" bedeutet, dass die Prinzipien von Generation zu Generation bewahrt werden - wieso hat dann Yang Chengfu die Zahl der Prinzipien von 13 auf 10 reduziert und wieso wird dies von dem Hongkon-Clan der Familie nicht mitgetragen? Nun - die Antwort kann wohl nur lauten: Weil dieser Familienzweig mit Yang-Chengfu-Sohn Yang Shouchung eben doch das wirklich traditionelle Familien-Taichi bewahrt!

Das Interview zeigt ganz klar, dass Yang Jun den Terminus "traditionell" nicht in seiner üblichen Bedeutung nutzt sondern recht eigenwillig interpretiert, was besonders Laien leicht in die Irre führen könnte.

Tradition bedeutet für Yang Jun offenbar "etwas, was bewahrt und befolgt werden müsse". Nun sei aber jeder Mensch unterschiedlich in seiner Körper-Struktur und in seiner Art - folglich könne nicht jeder die Form exakt wie Yang Chengfu ausführen. Was jeder bewahren und befolgen müsse entsprechend seiner eigenen Art sei etwas anderes. So weit so gut - aber jetzt geht es folgendermaßen weiter:

Es sei unbedingt nötig, den Standards zu folgen. Zu diesen gehörten zwei Grundlagen - 1. die Prinzipien mit Theorie und Philosophie und 2. die Person, die den Standard-Rahmen geschaffen hat mit den Bewegungen und der Art, sie auszuführen. Punkt 2, also der Rahmen, sei von Stil zu Stil unterschiedlich - im Yang-Stil beispielsweise sind die Bewegungen groß. Punkt 1, also die Prinzipien, seien in allen Stilen ähnlich und würden sich nicht ändern. Yang Jun betont, dass Punkt 2, die Art sich zu bewegen, sich ändern könne, ohne dass das Traditionelle verloren ginge.

Meister Yang Zhenduo und die Bezeichnung "Traditionelles Tai Chi Chuan / Traditional Tai Chi Chuan "

Wahrscheinlich benutzte Yang Zhenduo den strittigen Begriff erstmalig für seine 1991 in den USA gedrehten Videos für das, was er in seinem Buch viel passender und eindeutiger als "Yang-Style Tai Chi Chuan" bezeichnete. Aus dem Begleit-Heft zum Video-Set ("Traditonal Yang Family Style Tajiquan" / A Taste of China) geht hervor, dass er die Ansicht von Yang Jun nicht teilt. Vielmehr wird der Begriff zwar häufig benutzt jedoch nicht erklärt. Doch es fällt auf, das Yang Zhenduo bei der detaillierten Erläuterung der Zehn Tai Chi Prinzipien auf vielen Seiten (pp 2-16) eben gerade nicht die Traditon dafür heranzieht - stets hat der Meister die Prinzipien für die Unterscheidung in "korrektes und inkorrektes Tai Chi" genutzt. Quelle: Website-Review Yang Zhenduo/ Yang Chengfu Tai Chi Prinzipien .

Yang Zhenduos und Yang Zhenduos Unlogik - vom Yang-Style zur Tradition?

Yang Zhenduo Buch Rezension Yang-Style Taijiquan Morning Glory HongkongYang-Family vs Yang Style Video-Cover factcheckingHistorisch gesehen ist Yang Zhenduo der erste, der von anfang an durchgängig den umstrittenen Begriff "Traditional Yang-Family-Taijiquan" benutzt. Während seine Eltern ja in punkto Familien-Überlieferung eine Leerstelle sind und übergangen werden mussten, hatte deren Vorgänger-Generation Yang Zhenduo ja zunächst nicht den irreführenden Begriff "traditionell" benutzt. Dies beweist u. a. sein erstes Buch "Yang Style Taijiquan", dass der Meister um Alter von 63 Jahren verfasst hatte. S. dazu die informative Buch-Rezension Yang Zhenduo von Dr. Langhoff. Auch auf manchen Videos von Yang Zhenduo wird nur "Yang-Style" tituliert. Yang Zhenduos Verband wurde ja auch zunächst nur bekannt unter dem Namen "International Yang Style Taijiquan Association (IA)". Yang Zhenduo konnte sich damit gewiss nicht profilieren gegenüber Chu Kinghungs "International Tai Chi Association (ITCCA)". Die unlogische Propaganda von Yang Jun und mitgetragen von Großvater Yang Zhenduo gipfelt in der Widersprüchlichkeit, seine Schulen "Yang Chengfu Center" zu nennen. Der Namensgeber Yang Chengfu hätte niemals für sich beansprucht, "traditionelles Yang-Familien-Taichi" zu unterrichten!

 

Yang Shouchung (Yang Zhenming)

Der chinesische Taiji-Großmeister war der älteste Sohn von Yang Chengfu aus erster Ehe. Vielen galt er nach dem frühen Tod seines Vaters als maßgeblicher Vertreter des inneren Familienstils der Familie Yang. Als sein Lebenswerk sah er stets die Verbreitung des klassischen Yang-Familienstils. Doch Vorsicht: Aus traditionell-esoterischer Perspektive sind Bezeichnungen wie "Innerer Stil" oder "Klassischer Stil" oft mehrdeutig und taugen nur bedingt für wissenschaftliche Abgrenzungen. Insgesamt ist das übergreifende Thema "Entwicklung und Stärkung der Inneren Kraft" ja schwer zu fassen - siehe die sino-japanischen Forschungen und Erklärungen zu "Nairiki" sowie den Exkurs "Post-Truth-Socialmedia". Weiterlesen: Yang Shouchung (Yang Zhenming).

Netzwerk MITTE jetzt mit neuer Verbände-Kooperation für ZPP-Qualifizierung Prävention: Tai Chi Ausbildung Dortmund-Essen-Duisburg